About

,In 66 Ausgaben hat der ST/A/R, seit seiner Gründung, im Jahre 2003, Kunst, Architektur, Literatur am Puls der Zeit vermittelt. Über 2.500 Protagonisten, weit über die Grenzen Österreichs und Europas hinaus, fanden im Laufe der Jahre Eingang in die Berichterstattung. Als experimentelles Medium wurden sowohl vom Format als auch vom Inhalt her unterschiedlichste Formen des künstlerischen sowie mediengestalterischen Ausdrucks wahrgenommen und bedient. So ist der ST/A/R sowohl als die größte, als auch die kleinste Zeitung Österreichs erschienen und hat als „Zeitung für Hochkultur, Mittelmaß und Schund“  Jet Set – Kunst ebenso berücksichtigt, wie den Underground. Vom philosophischen Essay bis zur gedruckten Bildgalerie spiegelt der ST/A/R das künstlerische Geschehen der letzten zwei Jahrzehnte. Ob Brandl, West, Gironcoli oder andere Namen für den Inhalt standen oder stehen: Unabhängig von Format oder Prominenz ist sich der ST/A/R in Einem immer treu geblieben. Nämlich der Vermittlung von Freude und Leidenschaft am Neuen, am Schöpferischen.

Mit den vorliegenden Inhalten wurde ein Online Archiv geschaffen, das diesem Leitgedanken Rechnung trägt und das jüngste künstlerische Wirken retrospektiv bündelt. Schöpferisches wird abrufbar. All die ST/A/R Editionen und Seiteneindrücke, derer man noch habhaft werden konnte, wurden als ePaper aufbereitet. Sie stehen entweder als als elektronische Blätterzeitung oder als blätterbare Seitensammlung zur Verfügung. Zudem geben Veranstaltungsdokus und KünstlerInnenprortaits einen lebendigen Eindruck rund ums publizistische Geschehen  vom Werken und Wirken, von der kreativen Lebendigkeit und der schöpferischen Lebenslust am Gegenwärtigen.  Als Navigator dient die vorliegende Website, die sowohl archivarischen als auch dokumentarischen Zwecken Genüge tut.

Mitwirkende der ST/A/R-Zeitung

Heidulf Gerngross, geboren 1939, in Kötschach, Kärnten. Lebt in Wien.Ein integrativer Künstler, der sich seit 1954 mit Malerei , Graphik, Design und Architektur/ Städteplanung beschäftigt. Erste Gemälde 1954. Erlernen des Tischlerei- Handwerkes. Tischlergeselle 1957. Produktion der ersten Designmöbel 1958. Studium der Architektur in Graz und Wien. Gasthörer für Malerei in Tokyo, 1962 Erste Malerei- Ausstellung in Tokio Ginza Galerie. Master of Urban Land Exonomics an der UCLA, Los Angeles. Ab 1968 Entwicklung des nur aus einem rechten Winkel bestehenden Raumalphabetes. Autor des ersten Digitalromanes der Welt, Aktionen mit Helmut Richter, Valie Export, etc., etc. Von 1964 bis heute ständige Weiterentwicklung an graphischen und künstlerischen Dokumenten unter dem Namen “ Arbeit an den Raumgrenzen“. Ausstellungen in Tokyo, London, Moskau, Wien, New York…. Österreichvertreter auf der Architekturbiennale 2002. ST/A/R Begründer und Erfinder eines modularen Gestaltungsmoleküls, das er Archiquant nennt. 2008 Preis der Stadt Wien für sein architektonisches Werk.

Thomas Redl, geboren 1965 in Amstetten. Studium an der Kunstuniversität Linz, Diverse Studienreisen nach Berlin, Paris, New York. Auslandsstipendium in Rom. Im Jahr 2000 Übersiedlung nach Wien. 2003 ST/ A/R Mitbegründer und bis 2007 Herausgabe von 16 Ausgaben. 2008 Gründung der Zeitung fair – Zeitung für Kunst & Ästhetik, Wien/Berlin. Seit 2014 Konzeption und Herausgabe des Magazins in situ – statements zur gegenwart. Seit 2017 Herausgabe des fair-Magazins für Kunst & Architektur in Wien. Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen. Hackwerke Steyr (1992); Austria Tabak Werke, Linz (1994); Primavera del Disseny, Barcelona (1995); Museo Casabianca, Malo bei Vicenza (2000); Galerie Weihergut, Salzburg (2004, 2008); Künstlerhaus Wien (2004); Galerie Julius Hummel, Wien (2006, 2009, 2011, 2015, 2018, 2019); Galerie Stalzer, Wien (2008); Muzej Macura, Novi Banovci bei Belgrad (2008); Vojni Muzej
Kalemegdan, Belgrad (2011), Galerie Thiele, Linz (2014)Im Jahr 2009 Beteiligung bei der Biennale Venedig (Ausstellungsprojekt detournement venise) mit der Filminstallation from threshold to threshold / von schwelle zu schwelle. Das künstlerische Werk umfasst Installationen, Malerei, Filme,
Fotografie und Textarbeiten.

 

Angelo Roventa, geboren 1956, in Bukarest, Rumänien. Studium für Städtebau, Architektur und Design an der Ion Mincu Universität Bukarest und an der Hochschule für Angewandte Kunst, Meisterklasse Hollein, in Wien. Nach Abschluss der Studien als freischaffender Künstler und Architekt, in Städteplanung, Design, angewandte und bildende Kunst tätig. Geplante und ausgeführte Bauwerke, Vorträge, Lehrtätigkeiten und Ausstellungen in Österreich, Deutschland, Italien, Spanien, Rumänien, Frankreich, Tschechien/Slowakei und Schweiz. 2003 Mitbegründer der Zeitschrift ST/A/R . 2008 Erfindung und Entwicklung der elastic_LIVING – UNIT eine neue Wohnform, die durch ihre zeiträumliche Nutzung der Wohnfläche die Nettogrundfläche der Wohnungen reduziert, organisiert und dennoch die elementaren Bedürfnisse des Wohnens garantiert. Wichtige Preise – Vorarlberger Bauherrenpreis 1995, Vorarlberger Holzbaupreis 2009 und 2015, Hauptpreisträger der Architektur Biennale BAB in Bukarest 2008, Nominierung für den “Mies van der Rohe Award in Barcelona 2009, Staatspreis für experimentelle Tendenzen in der Architektur in Wien 2014, Wald-Wohn-Werkraum Bregenzerwald 2018, Hauptpreisträger „Affordable Housing challenge“ Barcelona/New York 2019.

Dr. Phil. Wladimir Jaremenko-Tolstoj, geboren 1962, im Donbas. Politischer Emigrant, Dichter und Performance Künstler. Er war Vorstandsmitglied und Schriftführer des ST/A/R-Vereins. Performances und Lesungen im Napoleonstadl Klagenfurt, Künstlerhaus Wien, Literaturhaus Wien, MAK, Akademie der Bildenden Künste Wien, Pygmaliontheater Wien, Dostojewski Museum Sankt-Petersburg, dem Hafenbecken von Sewastopol, Architekturmuseum Moskau usw. Künstlerische Leitung des Russischen Theaters in der Kulturbrauerei am Prenzlauerberg in Berlin, 2007-2010. Journalistische Reisen mit Heidulf Gerngross nach Russland und Italien. Lebt und arbeitet in Wien und Umgebung.

 

Mathias Hentz, 1965 freiwillig auf diesem Planteten inkarniert. 1970 bis 1982 Studium des Bildungssystems. 1983 bis 2001 Studium des Familienlebens, 2001 bis 2011 Studium der menschlichen Paarungsgewohnheiten und der Kunstszene in Wien (währenddessen Artdirector beim ST/A/R), 2012 bis jetzt Studium des Nichteinmischens und der Meeresbrandung in Spanien.

Michael Rosenkranz, geb. 1964, in Villach, lebt in Wien. Fotograf seit 1984. Konzert, Tanz, Portrait, Objekte. Grafik seit 1999. Plakate, Ausstellungskataloge, Bildbearbeitung, High End Scans, Druckvorstufe. Bei ST/A/R: Druckvorstufe.

Dr. Christian Denker, Philosoph, geboren 1965, in Hamburg. Studium der Philosophie in Hamburg und Paris (Sorbonne). Lehraufträge an den Universitäten Hamburg, Wien, Paris, Dijon. Lebt und arbeitet dzt. in Dijon. Setzt sich wissenschaftlich, im Sinne einer neuen aufklärerischen Betrachtung, mit der Gleichwertigkeit aller Bedürfnisse und Instinkte auseinander. Sein philosophisches Augenmerk gilt insbesondere dem Einfluss der Verdauung auf Denken und Kreativität. Verfasser von Artikeln über die Wechselwirkung von Gastrosophie und Philosophie, sowie Verdauung und Seelenheil in der ST/A/R-Zeitung. Vorstandsmitglied des ST/A/R – Vereins.

ST/A/R-Dokumentar und Projektverantwortlicher

Gerald Kofler, geboren 1963, in Wien. Lebt in Wien und Retz, NÖ. Seit 1990 freiberuflicher Fach- und Special Interest Journalist, mit Ausreißern ins Metier TV. Dokumentar, Portraitist, Fotograf Videoproducer, Triathlet. Tritt seit 2003 als ST/A/R-Konsultator und künstlerisch in Erscheinung. Multimediale Darbietungen u.A. im Künstlerhaus, Kunsthalle, MAK®, AZW, St. Petersburg, Bukarest, Venedig, Belgrad… 2009 Produktion des Videos from threshold to threshold für die gleichnamige Film installation auf der Biennale di Venezia (Ausstellungsprojekt detournement venise), gemeinsam mit Thomas Redl. Dokumentarreisen mit dem ST/A/R-Team, nach Russland, Baltikum, Italien, Serbien, Rumänien, Schweiz,… . Seit 2018 Freilufinstallationen unter dem Titel “Gerry ́s Existentialistsche Fotografie”. 2020 – 2022 Archivierung und Dokumentation der ST/A/R Zeitung.