Lucy Schreiber gewinnt Publikumspreis der Ö1 Talentebörse

Talent sei weder Garant noch Prognose für eine künstlerische Karriere, konstatierte Ö1 Programmdirektor Peter Klein bei der Preisverleihung zur Ö1 Talentebörse 2017, wo die BILD.TON.WERK. Künstlerin Lucy Schreiber als Ö1 Publikumssiegerin geehrt wurde. Klein verwies auf den Franzosen Arthur Rimbaud. Dieser tingelte als Abenteurer, Söldner, Wissenschaftler, als wohlhabend gewordener Händler, ja sogar als Waffenschieber durch die Welt des späten 19. Jh. Die Werke allerdings, die er als hochbegabter Literat hinterließ, der seine dichterischen Ambitionen mit 19 an den Nagel hängte, übten noch jahrzehntelang Einfluss auf die Dichtkunst aus.

Wir, von der BILD.TON.WERK. Galerie, halten es mit Baruch Spinoza. Der in den Niederlanden des 17. Jh wirkende Philosoph hielt fest, dass Friede nicht nur die Abwesenheit von Krieg sei. Sondern vielmehr eine Tugend, eine Geisteshaltung, eine Neigung zu Güte, Vertrauen und Gerechtigkeit. In diesem Sinne freuen wir uns mit Lucy, der wir all diese Eigenschaften konzedieren. Gleichzeitig sind wir stolz darauf, dass sie bei uns nicht nur Talent, sondern, im Rahmen der mit Lito Bürmann ausgerichteten Bio-, Techno- Lichtinstallation „…keys extended“, auch künstlerische Kompetenz bewiesen hat.

Gerald Kofler

Schreibe einen Kommentar